Die gebürtige Braunschweigerin Constanze Eckels begann ihre musikalische Ausbildung im Alter von 5 Jahren an der Städtischen Musikschule, wo sie u.a. Cello- und Schlagzeugunterricht erhielt. Nach regelmäßiger Mitwirkung in Kinder- und Jugendchören kam im Alter von 18 Jahren Gesangsunterricht hinzu. Sie wirkte während ihres Studiums der Sozialpädagogik und der anschließenden Berufstätigkeit in verschiedenen Gesangsensembles und Chören mit, u.a. im Extrachor des Staatstheaters Braunschweig.

Im Jahr 2001 nahm sie dann ihr Lehramtsstudium im Fach Musik - Hauptfach Gesang - an der Universität zu Köln auf.

Constanze Eckels ist als Solistin im Oratorienbereich und Liedgesang tätig und singt im Extrachor der Bühnen der Stadt Köln. Außerdem wirkt sie in verschiedenen Orchestern als Cellistin und Schlagzeugerin mit. Die Mezzosopranistin nahm an Meisterkursen bei Ulf Bästlein und Prof. Heiner Eckels teil.

In einer szenischen Aufführung an der Kölner Universität übernahm sie die Partie der Dorabella in Mozarts "Cosi fan tutte". Im Mai dieses Jahres wird sie als Gräfin in "Wiener Blut" von Johann Strauß zu hören sein.

Konzerte